Die Geschichte des Harlekin MC

 

Obwohl es schon etwas abgedroschen klingen mag,aber auch bei uns hat es angefangen wie bei vielen anderen Clubs und wir erinnern uns   gerne an den Beginn des Jahres 2011 zurück. Es waren ein paar Jungs und Freunde aus Gratwein und Umgebung die ein gemeinsames Hobby auslebten, das Biken und die Freiheit auf 2 Rädern,aber auch das gemütliche Beisammensein,die Benzingespräche und die Schrauberei an den Bikes. Aber einigen war das zu wenig und man beschloss die Gemeinschaft zu festigen und einen MC zu gründen.Wie überall anders war der Weg nicht unbedingt einfach,aber das wollten wir ja auch nicht,sondern wir wollten das volle Programm  und das bekamen wir auch. Langsam trennte sich die Spreu vom Weizen und es stellte  sich schon bald heraus,was wahre Brüder sind.Nach unserer Hänger- und Prospectzeit  war es schließlich am 25.Oktober 2014 soweit und wir stiegen zum Fullcolour-Club der ÖBU-Steiermark auf. Dazwischen lagen 3 Jahre harte Arbeit, der Aufbau unseres Clubhauses am Harlekin Hill,die Kontaktpflege zu anderen MC´s und das damit verbundene Anfahren unzähliger Feste und Clubabende. Aber wir möchten diese Zeit nicht missen, obwohl uns der eine oder andere Schicksalsschlag wieder zurück geworfen hat, sind wir immer  zueinander gestanden und haben unseren Club und unsere  Farben  niemals in Frage gestellt  und dadurch  unseren  Traum  am Leben erhalten. Aus guten Freunden ist eine Familie geworden, aus Kameraden wurden  wahre  Brüder.Und wir Harlekins  wissen jetzt,egal was das Leben auch immer für uns bereit hält,wir  Leben  die alten Werte   und werden unserem Leitspruch stets treu bleiben  : 

                   

                              ´´Zusammenhalt in jeder Lebenslage´´

   HFFH 

        HARLEKIN/FIGUR/ENTSTEHUNG/MYTHEN

 

Der Name der Figur lässt sich möglicherweise über das italienische Wort (h)ellechin(n)o für „kleiner Teufel“ erklären . Sehr verallgemeinert sind als Charakteristika der vielschichtigen Figur eine Flickenkostümierung, exzentrische Körperbewegung, eine schwarze Halbmaske und das Ausführen des Harlekinsprunges „Eccomi!“ zu nennen.Eine schwarze Augenmaske verbirgt das Gesicht des Harlekin, manchmal verweist ein Horn oder eine Beule auf seine teuflische Natur. Die Maske ist Ausdruck einer der Grundeigenschaften der Figur. Der Harlekin bewegt sich zwischen Welten und unterschiedlichen Ebenen, das Umherspringen zwischen diesen Welten wird durch die Maskierung, die unendliche Verwandlung offen lässt, ermöglicht- Mithilfe der Maske vollzieht der Harlekin sein charakteristisches Spiel und er bewegt sich behände zwischen unterschiedlichsten Rollen und gegensätzlichen Polen, gut und böse, Himmel und Hölle, Diener und Herr,Engel und Teufel. Auf seinem Kopf trägt er eine Kappe, die in der Entstehungsphase des Harlekin im 16. Jahrhundert, von einer Hahnenfeder, später aber meist von einem Fuchs- oder Kaninchenschwanz geziert wurde. Beinkleid wie Jacke oder Joppe sind eng anliegend, der Gürtel weit unter dem Bauchnabel. Die primär existenziell und leiblich fokussierten Lieblingsthemen des sprunghaften und spaßmachenden Harlekin werden durch diese unterleibsbetonte Kostümierung unterstrichen: Essen, ständiger Hunger, Fressen, Spucken, Scheißen, Rülpsen, Erotik, Lust, Liebe, Tod. Am Gürtel trägt der Harlekin stets ein Brettchen oder ein Holzschwert, „batte“ genannt. Manchmal führt er einen Lederbeutel für die Dukaten mit sich, die er mit List erbeutet hat.

Die Geburts-Stadt des Harlekin  ist Bergamo.